Erinnerung an die Deportation der römischen Juden

17 Oktober 2020 - ROM, ITALIEN. Seit 26 Jahren wird dieses Gedenken begangen, diesmal wurde es unter Einhaltung der Distanzvorschriften durchgeführt, die durch Covid-19 erforderlich sind. Der "Pilgerweg des Gedenkens" der Gemeinschaft Sant’Egidio und der Jüdischen Gemeinde Roms führt jedes Jahr zum "Ghetto" und endet direkt am Portico d’Ottavia. Diesmal konnte der traditionelle Zug nicht stattfinden, doch es gab die "Umarmung" des Volkes vom festen Platz aus. Ruth Dureghello, die Vorsitzender der jüdischen Gemeinde sagte: "Ich danke euch für diese Umarmung, denn der Antisemitismus ist eine noch nicht besiegte Plage."

Aus dem Platz, wo am 16. Oktober 1943 die Deportation der römischen Juden stattfand, waren Vertreter ihrer Institutionen, Jugendliche und Neurömer aus verschiedenen Teilen der Welt in solidarischer Verbundenheit mit der jüdischen Gemeinde versammelt. Viele andere waren über die sozialen Medien verbunden, da die Teilnehmerzahl auf dem Platz begrenzt war. Alle haben ideelll die Aussage unterstützt: “Ohne Erinnerung gibt es keine Zukunft".

Andrea Riccardi, der Gründer der Gemeinschaft Sant’Egidio, erinnerte an jenen Morgen vor 77 Jahren im Jahr 1943, indem er aus dem Tagebuch von Michele Tagliacozzo zitierte. Als Kind war er der Deportation entgangen und reagierte darauf, indem er Material sammelte, um das Gedenken an die zukünftigen Generationen weiterzugeben. "Der 16. Oktober ist kein Ritual, sondern ein Gedenken der gesamten Bevölkerung, wie das heute sichtbar wird", sagte Andrea Riccardi mit den Worten von Tagliacozzo.

Der Obberrabbiner von Rom, Riccardo Di Segni, dankte für die Anwesenheit auf dem Platz, "die Wachsamkeit und Mahnung bedeutet" zum Gedenken an die schmerzhafte Deportation, die viele in den Tod nach Auschwitz brachte am Festtag des Shabbat Bereshit, an dem die Lesung der Torah neu beginnt, und in diesem Buch ist die Schöpfungsgeschichte enthalten, "eine antirassistische Geschichte".

Oberbürgermeisterin Virginia Raggi bekundete die Solidarität der Stadt Rom, “die Rassismus und Antisemitismus verabscheut” und zu der “die jüdische Gemeinde als integraler Bestandteil” gehört. Der Gedenkzug des 16. Oktober ist “zu einem wesentlichen Bestandteil unserer Geschichte geworden”, er wurde mit den notwendigen Vorsichtsmaßnahmen durchgeführt.

Der Präsident der Region Latium, Nicola Zingaretti, hat betont, dass die Verabredung am Portico d’Ottavia seit 1994 schon seit einer Generation durchgeführt wird, die jetzt das Gedenken pflegt, die sich mit der Geschichte auseinandersetzt und "die Ursachen von Hass auslöscht, um Brücken zwischen Völkern und Religionen zu errichten und keine Mauern".

Editorische Anmerkungen

Quelle: Sant' Egidio.