Suchen

Bahnbrechende Erklärung orthodoxer Rabbiner zum Christentum

JCR | 01.01.2016

Eine Gruppe führender orthodoxer Rabbiner hat am 3. Dezember 2015 eine bahnbrechende Erklärung zum gegenseitigen Verhältnis von Christentum und Judentum veröffentlicht, in der eine enge Partnerschaft mit mit Christen befürwortet, ein besseres gegenseitiges Verständnis gewünscht und zu einer gemeinsamen Arbeit für eine Verbesserung der Welt angestrebt wird. … [mehr]

„Juden und Christen sind in besonderer Weise miteinander verbunden“

Deutsche Bischofskonferenz | 01.01.2016

Als eine „Ermutigung, den christlich-jüdischen Dialog mit noch größerem Engagement fortzuführen“, hat der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, das neue vatikanische Dokument zum 50-jährigen Jubiläum von Nostra aetate bezeichnet. Es wurde heute vom Präsidenten der Kommission für die religiösen Beziehungen zum Judentum, Kardinal Kurt Koch, im Vatikan vorgestellt. … [mehr]

Österreichischer Koordinierungsausschuss: Neue Geschäftsführerin

JCR | 01.12.2015

Wien. Mit Anfang September wechselte die Geschäftsführung im Koordinierungsausschuss für christlich-jüdische Zusammenarbeit: Sarah Egger folgte auf Markus Himmelbauer, der 19 Jahre lang die Aktivitäten des Vereins organisiert und so die Beziehung zwischen den Kirchen und den jüdischen Gemeinden entscheidend mit gestaltet hat. … [mehr]

Interreligiöses Gespräch mit Muslimen zum 50. Jahrestag der Konzilserklärung „Nostra aetate“

Deutsche Bischofskonferenz | 01.11.2015

„Der Dialog der Religionen ist eine heilige Pflicht.“ Mit diesen Worten charakterisierte der Vorsitzende der Unterkommission für den interreligiösen Dialog der Deutschen Bischofskonferenz, Weihbischof Dr. Hans-Jochen Jaschke (Hamburg), Erbe und Auftrag der Erklärung „Nostra aetate“, die das Zweite Vatikanische Konzil vor genau 50 Jahren – am 28. Oktober 1965 – verabschiedet hatte. … [mehr]

"Kirche kann und muss vom Judentum lernen"

Zentralkomitee der deutschen Katholiken | 01.11.2015

"Gott wirkt weiterhin im Volk des Alten Bundes. Schon allein deshalb sind Israel und Kirche untrennbar miteinander verbunden. Wir können und müssen vom Judentum lernen", bilanzierte Dr. Gregor Hoff, Professor für Fundamentaltheologie und Ökumenische Theologie an der Paris-Lodron-Universität Salzburg, beim Symposion zum 50. Jahrestag der Konzilserklärung "Nostra Aetate" in Würzburg. … [mehr]

Treffen in der römischen Synagoge zu 50 Jahre Nostra aetate

Deutsche Bischofskonferenz | 01.10.2015

Pressemeldung / 09.09.2015 / Der Vorsitzende der Unterkommission für die religiösen Beziehungen zum Judentum, Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff (Aachen), hat heute in Rom das Konzilsdokument „Nostra aetate“ als „Dokument der Umkehr“ gewürdigt. … [mehr]

„Die Programmatik des Konzils neu zur Geltung bringen“

Deutsche Bischofskonferenz | 01.10.2015

24.09.2015 / Pressemeldung / Zum Abschluss der Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz hat heute in Fulda eine Festakademie „50 Jahre Zweites Vatikanisches Konzil“ stattgefunden. … [mehr]

Deutsche Bischofskonferenz und Zentralrat der Juden würdigen Konzilsdokument „Nostra aetate“ - „Christen und Juden müssen zusammenstehen“

Deutsche Bischofskonferenz | 01.07.2015

Den Dialog und die Zusammenarbeit zwischen der katholischen Kirche und dem Judentum hat heute Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff (Aachen), Vorsitzender der Unterkommission für die religiösen Beziehungen zum Judentum der Deutschen Bischofskonferenz, bekräftigt. … [mehr]

Interreligiöse Kompetenz und Mediation

JCR | 01.07.2015

Neuer Masterlehrgang an der KPH Wien/Krems. … [mehr]

Jüdisch-christliche Konferenz in Jerusalem, Bethlehem und Bet Jallah : Einmalige, besondere Tagung

JCR | 01.07.2015

Das Ergebnis der dritten Konferenz zum Thema Israel – Palästina kann nicht klarer ausfallen: „Diese Konferenz ist etwas Einmaliges und Besonderes", erklärt Oberkirchenrätin Barbara Rudolph, Leiterin der Ökumene-Abteilung. … [mehr]